Ulmer Laufnacht

In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli fand die 2. Ulmer Laufnacht statt. Zusammen mit weiteren Diabetikern aus der endokrinologischen Praxis Dr. Etzrodt bildeten wir eine 8er Staffel, die die zu bewältigenden 100 km in Angriff nahm.

Mein Part bestand aus einer ca. 17,5 km langen Strecke vom Kloster Oberelchingen zur Wilhemsburg. Berechneter Startzeitpunkt war um 5:50 Uhr. Nach dem aufstehen um 4:20 Uhr klingelte auch schon das Telefon, die Staffel war doch ein bisschen schneller unterwegs. Also rein in die bereitgelegten Klamotten, schnell eine Scheibe Brot runterschlingen und ab zur Wechselstelle. Dort musste ich noch rund 15 Minuten auf meinen Vorläufer warten, bis es dann für mich los ging. Bei angenehmen Temperaturen lief ich in lockerem Tempo die leicht wellige Strecke. Bei mir war es bereits ausreichend Hell, so dass ich immer eine super Sicht ins Donautal hatte. Besonders der Blick aufs Ulmer Münster und das direkt dahinter liegende Kloster Wiblingen war faszinierend (leider war es zu dunstig um die Alpen dahinter auch noch zu sehen, wäre auch zu kitschig gewesen). An der Wilhelmsburg auf dem Michelsberg übergab ich dann an Petra, die nächste Läuferin unserer Staffel, und informierte sofort unseren Schlussläufer Jürgen übers Handy. Danach lief ich noch, angefeuert von den letzten Nachtschwärmern, die letzten Kilometer durch die Stadt nach Hause, so dass es doch noch ein ganzer Halbmarathon für mich wurde. Dies war somit auch mein letzter „langer“ Lauf vor Roth. Mit einer Zeit von 9:43:51 h belegten wir am Ende den 15. Platz von 25 Staffeln, ein super Ergebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.